Neuer Hausdirektor im Dr.-Carl-Möricke-Stift - Vladimir Turok wird eingeführt und Madeleine Beisel in die Elternzeit verabschiedet

Heute wird es amtlich: Im Rahmen der Mitarbeiter-Weihnachtsfeier erhält Vladimir Turok offiziell die Hausdirektion des Dr.-Carl-Möricke-Stifts in Neuenstadt. Er folgt auf Madeleine Beisel, die sich derzeit in Mutterschutz und anschließend im Ehrziehungsurlaub befindet. Die Amtseinsetzung übernimmt auch diesmal Hauptgeschäftsführer Bernhard Schneider.

Bereits im August 2017 übernahm Vladimir Turok die Geschäfte im Dr.-Carl-Möricke-Stift. Nun wird ihm im Rahmen der Mitarbeiter-Weihnachtsfeier das Amt auch offiziell übergeben. „Wir freuen uns sehr, dass Herr Turok diese verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt“, sagt Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung (EHS), zu der die Einrichtung in Neuenstadt gehört. Auch Regionaldirektor Peter Hettig lobt den neuen Hausdirektor: „Herr Turok führt das Haus seit dem ersten Moment mit sehr viel Herzblut und Engagement“.

Turok ist gelernter Altenpfleger und seit 2004 bei der EHS. Den Einstieg machte er als Krankenpflegehelfer im Haus im Schelmenholz in Winnenden, wo er anschließend als Altenpfleger für die Mobilen Dienste und als Wohnbereichsleitung tätig war. 2009 übernahm Turok dann die stellvertretende Pflegedienstleitung im Haus am Aspacher Tor in Backnang, 2012 die Pflegedienstleitung im Stiftungshof im Haubenwasen in Alfdorf und 2015 im Haus am See in Heilbronn. Turok (33) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im Dr.-Carl-Möricke-Stift folgt er auf Madeleine Beisel, die sich derzeit in Mutterschutz und anschließend im Erziehungsurlaub befindet.

Zum Hintergrund

Das Dr.-Carl-Möricke-Stift ist eine Traditionseinrichtung der Evangelischen Heimstiftung. Das ursprüngliche Landhaus gehörte dem Apotheker Dr. Carl Möricke und wurde nach seinem Tod zunächst in ein Frauenstift umgewandelt, anschließend als Krankenhaus und dann als Altenstift in städtischer Hand verwendet. 1989 übernahm die EHS den Gebäudekomplex und baute es zu einem Alten- und Pflegeheim um. Anfang 2017 wurde der Neubau eingeweiht, durch den 85 Pflegeplätze in familiären, modernen Wohngruppen und zusätzlich 29 Betreute Wohnungen entstanden sind. Insgesamt 13 Millionen Euro investierte die EHS in das Projekt. Weitere rund 185.000 Euro kamen über die Deutsche Fernsehlotterie.